Polygonum polymorphum, der Himalaya-Bergknöterich oder auch Wolkenknöterich, kommt aus China. Unter diesem Namen ist die Pflanze nicht im dicken Staudenbuch zu finden.  Bei der Umbenennung der Gattung Polygonum erhielt sie den Gattungsnamen Aconogonum. Persicaria ist auch noch im Angebot?! Einige Staudengärtner bezeichnen die Pflanze auch als unbekannte Hybride mit dem Namen 'Johanniswolke', 'Weißer Drache' oder englischer Staudenflieder. Andere Quellen sprechen von einer Hybride aus A. alpinum x A. weyrichii mit der Bezeichnung Aconogonon x fennicum. Sie wird bis 2 m hoch und sieht immer ordentlich aus. Ein Gewittersturm hatte einige Stängel umgebrochen. Seit dem verbinde ich die äußeren Stängel kurz vor der Blüte mit grünem Bindedraht. Die Blüte begann im Jahr 2008 Anfang Juni und den ganzen Juni hat der Knöterich durch geblüht. Auch im Juli und August, sehen die Blütenstände noch gut aus, auch wenn sie langsam bräunlich werden.
Interessante Artikel zum Knöterich finden Sie unter: http://www.persicaria.de/ und http://www.persicaria.be/index.cfm?fuseaction=art&art_id=3969.

 
   
 
im Juni 

  
im Juli
 
  
 im August


 Ende August im Abendsonnenschein


Einmal wollte ich den Knöterich verpflanzen. Nachdem ich ihn teilweise frei gelegt hatte, und die fast armstarken Wurzeln sah, wurde mir klar, dass das wohl sehr aufwendig und kaum erfolgreich sein könnte. Eine junge, eintriebige Pflanze zeigte im Frühjahr des zweiten Jahres 8 Seitentriebe an der alten Wurzel, die auch schon zart bewurzelt waren. Sie ließen sich leicht abbrechen und wurden schöne neue Pflanzen.