Hemerocallis Hybriden, die knie- bis brusthohen Taglilien sind zwar keine Wildstauden, doch ihr Habitus ist recht natürlich. Vor allem die älteren Sorten (Sammy Russell, Friar Tuck, Stern von Rio, Maikönigin u. a.) sind sehr widerstandsfähig und auch noch schön bei Regen. Die meisten neueren, vor allem die amerikanischen Züchtungen sind nach meiner Erfahrung in Nordostdeutschland nicht zu gebrauchen. Entscheidend für eine makellose Blüte ist die Temperatur in den Nächten in denen sich die Blüten öffnen. Sie sollte über 15°C liegen. Für die 'Maikönigin' und die Wildarten trifft das nicht zu. Die 'Maikönigin' ist für meinen Garten besonders wertvoll, weil im Mai noch recht wenig große Blütenpflanzen zu finden sind.
Ein Nachteil der Taglilien steckt schon in ihrem Namen; die Einzelblüte hält nur 1 Tag. Bei manchen Sorten sehen die verblühten Blumen hässlich aus und fallen auch nicht von allein ab, d. h. man muss täglich durchgehen und sie abzupfen.
Mehr zu Taglilien unter: http://www.taglilien-hemerocallis.de/.

  
'Maikönigin'


Die 'Maikönigin' ist schwer von H. middendorfii zu unterscheiden und zusätzlich zu den Beiden habe ich noch eine Dritte sehr ähnliche aber kleinere und eher verblühte Gelbe (rechts im Bild) in meinem Bestand. Hoffentlich verirrt sich mal ein Taglilienspezialist in unseren Garten. Inzwischen war einer da, und konnte auch nicht weiter helfen.


Auch dies ist eine unbekannte früh blühende Gelbe.

  
'Sammy Russell'

  

  
Friar Tuck'

  
Frans Hals' ist eine der seltenen zweifarbigen Taglilien, Einführung 1955

  
'Stern von Rio'

  

  
Buried Treasure'

  


'Pink Damask'


 Spider?