Aster umbellatus
, die Doldige Aster, kommt aus Nordamerika. Sie ist mannshoch und eine schöne Ergänzung zum rotem Wasserdost und der Goldrute auf der feuchten Wiese im August und September.
In der Staudensichtung (Gärtner-Fachzeitschrift 3/2010 Seite 44) wird Aster umbellatus folgendermaßen charakterisiert: "Ihre mittlere Höhe wird mit 150 cm angegeben. Sie erhielt zwei Sterne, da ihre Blütenwirkung nicht so perfekt ist wie jene von Aster glehnii ’Agleni’. Überzeugend sind jedoch ihre roten Stängel, die sehr gut mit den weißen Blütenschirmen harmonieren. Sie ist eine Empfehlung für «wildere» Gärten, die lockere Blütenstrukturen verlangen. Ein Vorblüteschnitt erhöht die Standfestigkeit der Pflanze, wenn sie sich nicht an größere Strukturen wie Miscanthus anlehnen kann. Ohne Vorblüteschnitt blüht sie ab Anfang August, mit Vorblüteschnitt etwa 14 Tage später. Alle Präriestauden/-Astern sind spät austreibend, ab Mitte Mai. Klein- und Grossblumenzwiebeln und Papaver orientale, Dicentra spectabilis als wichtige Frühjahrsblüher sind ideale Partner. Wenn diese genannten Pflanzen zur Sommerruhe einziehen, entfalten die Prärieastern ihren vollen Habitus und decken die vermeintlichen Lücken in den Pflanzflächen ab.