Aster simplex
, die Rispen-Aster, kommt aus Nordamerika. Sie ist mannshoch und wurde mir als "Riesenaster" angeboten. Riesig ist nicht nur ihre Höhe, sondern vor allem der jährliche Zuwachs. Obwohl erst zwei Jahre alt, nimmt sie schon 1 m² ein. Es war nicht einfach sie zu bestimmen. Ein Synonym ist A. lanceolatus, doch A. lanceolatus ist parallel in der Literatur zu finden, und ich habe damit eine sehr ähnliche aber viel später blühende Aster bezeichnet. Hier einige Daten: Höhe im trockenen Boden 1,80 m, untere Blätter bis 21 cm lang und 1,8 cm breit, lineal-lanzettlich, spitz, am Rande fein gesägt bzw. rau, Blüten weiß, bis 30 Zungen, 2 cm breit, innen gelb, später braun. Den Ausschlag gab der Satz: "Identify it by the curly dead leaves" auf der Homepage: http://ontariowildflowers.com/main/species.php?id=14. Die Höhenangabe von bis zu 1,20 m in dieser Homepage werden in meinem Garten weit übertroffen, obwohl sie sehr trocken im Wurzeldruck einer Linde steht. Sehr schön zusammen mit der blauen Aster novae-angliae und Helianthus microcephalus 'Lemmon Queen'. Sie blüht von September bis Oktober.
Sie hält sich 14 Tage im warmen Zimmer in der Bodenvase.




Curly dead leaves (gelockte, abgestorbene Blätter) sollen diese Asternart eindeutig identifizieren.


Aster simplex blüht auch noch Anfang November, wenn die Blätter der Bäume schon gefallen sind.


Spätestens nach 5 Jahren muss die starkwachsende Pflanze geteilt und neu aufgepflanzt werden. Ansonsten bildet sie nur noch schwache Triebe, die dann komplett umfallen (siehe Bild).