Andere Tiere im Garten


Der Maulwurf gräbt zusammen mit der Wühlmaus den Garten um. Nun soll der Maulwurf ja nützlich sein, und er ist auch geschützt. Trotzdem geht er öfter als die Wühlmaus in die Falle, weil beide die selben Gangsysteme benutzen und der Maulwurf offensichtlich weniger vorsichtig ist. Die Wühlmaus hat eine eigene Seite: http://www.wildstaudenzauber.de/Seiten/Wuehlmaeuse.html.


Hier gibt es nur mal eine Spinne...


Hier ein Spinnennetz und eine Bänderschnecke, die sich an Fruchtständen von Stauden labt. Es ist erstaunlich, wie hoch die Bänderschnecken manchmal in die Stauden, Sträucher und sogar Bäume klettern. Deshalb werden sie auch kaum vom Schneckenkorn erfaßt. Die Bänderschnecke (Cepaea) ist die bekannteste Gehäuseschnecke Deutschlands. Sie hat ein etwa 2 cm großes Häuschen, das sehr unterschiedlich gefärbt sein kann: gelb, rosarot, bräunlich, mit oder ohne schwarze Streifen.



Wenn die Vögel in den Stauden beschäftigt sind, hat das Mäuschen eine Chance im Vogelhaus einzukehren.