Stauden in der Natur

Es scheint, dass die etwa 2 Millionen Jahre der Entwicklung des Menschen in natürlicher Umwelt ihre Spuren beim Menschen der Gegenwart hinterlassen haben. Geblieben ist eine gewisse Sehnsucht sowohl nach einem natürlichen Garten, als auch nach unberührter Natur. So gesehen, haben Gartenleidenschaft und Fernweh die gleichen Wurzeln.
Rinder und Blumenwiesen gehören auch irgendwie zusammen, und so konnte ich Beruf und Hobby bei meinen Dienstreisen sehr gut verbinden und interessante Wildstandorte unserer Gartenstauden in Europa, Amerika und Asien entdecken.
Dabei habe ich mich gefreut, viele bekannte Arten aus unseren Gärten wiederzusehen. Manchmal waren sie viel kleiner oder auch viel imposanter als im Garten. Ein Zeichen ihrer ganz bestimmten Standortansprüche. Andererseits waren da auch Stauden, die ich nie vorher  in unseren Gärten gesehen hatte: die Kobralilie aus Asien, den Indianerpinsel aus Amerika und viele andere.
Gibt es da vielleicht noch Schätze für unsere Gärten zu entdecken? Leider reicht bei uns weder das Geld noch die Zeit das zu überprüfen.


Yaks im Hochland von Yunnan, China