Lykien-Pflanzen am Meer


Mit dem Mietauto haben wir historische Stätten und Strände besucht. Hier in Olympos ist beides zusammen. Oben rechts auf dem Felsen sind Mauerreste zu sehen, und am Ende des Strandes mündet ein Fluss, an dessen Ufern die antike Stadt Olympos einstmals stand. Da hier keine Ziegen fressen, konnten wir einige Pflanzen entdecken.


Ein gelber Riese, der uns auch aus unseren Gärten bekannt ist: die Kandelaber-Königskerze Verbascum olympicum. Sie wird auch als Olymp-Königskerze bezeichnet. Olymp ist die deutsche Abkürzung für das griechische Olympos, ein Gebirge in Griechenland, aber auch der Name des Berges an dessen Fuß sich die antike Stadt Olympos befindet.




Nicht zu übersehen ist ein weiterer gelber Riese, der über mannshohe Riesenfenchel oder das Gemeine Rutenkraut, Ferula communis, der hier auf den Trümmern von Olympos wächst.


Seine Blütenstände sind bis zu 3 m hoch.


Eine mannshohe Malvenart mit sehr schöner Blütenfarbe.





In der gleichen Farbe eine sehr schöne Distel, die ich noch nicht bestimmen konnte.




Überall anzutreffen ist das Strauchige Brandkraut, Phlomis fruticosa. Aus dem Garten sind uns Phlomis russeliana und tuberosa bekannt. Rechts unten Cistus creticus, die Kretische Zistrose.


Cistus creticus, die Kretische Zistrose ist ein Zwergstrauch.




Nur wenige hundert Meter von der Ruinenstadt Phaselis entfernt, befindet sich ein zauberhafter Naturstrand. Der 500 m lange Strand hatte etwa 10 Besucher, obwohl der kostenlose Parkplatz gleich am Strand war. Idylle pur. Anders als an unserer übervölkerten Ostseeküste, blühten hier auch allerlei Pflanzen direkt am Strand, im heißen Sand.


Echium plantagineum, der Sand-Natternkopf und...


...Ononis pubescens, vielleicht auch Ononis natrix, der Gelbe Hauhechel.


Eine unbekannte Strandpflanze mit niederliegenden Blütenstängeln.


Zum Abschluss noch ein für mich überraschendes Bild, Oleander wächst und blüht in einem Flussbett. Deshalb sagt man auch, dass der Oleander, im Gegensatz zu vielen anderen Kübelpflanzen, immer Wasser im Untersetzer haben sollte.

weiter mit den Pflanzen in den Bergen